Informationsplattform Nano-Sicherheit
Hessenquadrate
www.breitbandbuero-hessen.de

Leerrohrförderung

www.breitbandbuero-hessen.de

Förderung der Verlegung von Leerrohren für Breitbandkabel

Leerrohre zum nachträglichen Einzug von Breitbandkabel sind eine Infrastruktur, die eine spätere Erschließung mit Breitbandtechniken vereinfachen und kostengünstiger gestalten. Die Verlegung von Leerrohren im Rahmen von Bauarbeiten an Landes- und Kreisstraßen bietet daher eine Möglichkeit, ein Leerrohrnetz in Hessen kostengünstig zu erstellen oder auszubauen. Diese Verlegung von Leerrohren kann unter bestimmten Voraussetzungen im Rahmen des kommunalen Straßenbaus gefördert oder im Rahmen des Landesstraßenbauprogramms mitfinanziert werden.

Der "Leitfaden für die Förderung der Verlegung von Leerrohren für Breitbandkabel im Rahmen des kommunalen Straßenbaus sowie der Finanzierung im Rahmen des Landesstraßenbauprogramms" beschreibt die Fördermöglichkeiten für die Verlegung von Leerohren für Breitbandkabel im Rahmen des Straßenbaus.

Neu aufgenommen in der Gigabitrichtlinie des Landes Hessen wurde der Fördertatbestand „Mitverlegung von Leerrohren im Rahmen von Baumaßnahmen zu anderen Zwecken als dem Breitbandausbau. Bei Mitverlegungsmaßnahmen werden die Kosten für die Mitverlegung von Leerrohren und Bestandteilen von passiven Netzen wie zum Beispiel Schächte, Verzweiger und Abschlusseinrichtungen gefördert. Der Fördersatz beträgt bis zu 90 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben. Die Bagatellgrenze beträgt 25.000 Euro.

Im Rahmen der Antragstellung sind folgende Nachweise seitens des Antragstellers zu erbringen:

• Projektbeschreibung
• Netzdetailplanung (FTTH/FTTB)
• Planungsunterlagen über die Baumaßnahme zu anderen Zwecken als einen Breitbandausbau
• Planungsunterlagen über die Mitverlegung kommunaler passiver Breitbandinfrastruktur im Rahmen dieser Baumaßnahme
• Kostenkalkulation
• Erklärung, dass keine Mitverlegung durch private Unternehmen oder andere Stellen erfolgt

 

www.breitbandbuero-hessen.de

Monitoring System Bundesrahmenregelung Leerrohre

Alle Akteure der öffentlichen Hand, die Projekte nach der Bundesrahmenregelung Leerrohre gefördert haben, sind verpflichtet, ihre Beihilfeleistungen dem Breitbandbüro des Bundes zu Monitoringzwecken gegenüber der Europäischen Kommission zu melden. Die Meldungen sind jährlich bis zum 28. Februar eines Jahres abzugeben.

Hierzu stellt das Breitbandbüro des Bundes das Online-Monitoring-System "Bundesrahmenregelung Leerrohre" zur Verfügung, über das sich die Akteure der öffentlichen Hand registrieren und ihre Meldungen übermitteln können: https://breitbandbuero.de/monitoring.

Für Fragen steht das Breitbandbüro des Bundes unter T 030 60404060 oder per E-Mail unter leerrohre@breitbandbuero.de gerne zur Verfügung.

Das Breitbandbüro des Bundes stellt nun ein Online-Monitoring-System (OMS) den Akteuren der öffentlichen Hand zur Verfügung, um ihre Projekte gemäß den Vorgaben der KOM zu melden. Neben dem BBB ist auch die Bundesnetzagentur (BNetzA) mit Aufgaben zur Umsetzung der BRLR betraut. In dem anliegenden Informationsblatt sowie auf der Internetseite www.zukunft-breitband.de/go/leerrohre erhalten Sie weitere Informationen zum gesamten Themenkomplex und den Ansprechpartnern zur Bundesrahmenregelung Leerrohre.

www.breitbandbuero-hessen.de

 

www.breitbandbuero-hessen.de

Ansprechpartner

Bild Torsten Lex

Torsten Lex
Fachgebietsleiter Infrastruktur & Technik
Breitbandbüro Hessen
T 0611 95017-8230

 

Hessen Trade & Invest GmbH
Konradinerallee 9
65189 Wiesbaden

www.breitbandbuero-hessen.de

Neu: Gigabitrichtlinie des Landes Hessen

Leitfaden als PDF öffnen

Mit der am 8. November 2021 im Staatsanzeiger für das Land Hessen veröffentlichten Gigabitrichtlinie werden die bisherigen Richtlinien und Anpassungen abgelöst.